Gegen Internetzensur
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
  • Flickr Photos

    www.flickr.com
29. Nov
Mit

Angriff der ausserirdischen Gegner

Könnte man meinen. In korrektem Deutsch formuliert, heißt es “Angriff der ausserirdischen-Gegner” und das trifft den Sachverhalt schon eher. Allerdings, und das macht den Einleitungstext jetzt vollkommen konfus, handelt dieser Beitrag von Proteinen.

Man kann verhindern, über sie nachzudenken – oder sogar so weit gehen, ihre pure Existenz zu leugnen (ebenfalls sehr erfolgreich), aber Fakt ist doch, dass diese kleinen, niedlichen Eiweißchen unser Leben enorm erleichtern. Oder ermöglichen, je nach Standpunkt.

Aber auch die kleinen Proteine haben es nicht immer leicht. Viele von ihnen werden erst so richtig glücklich, wenn sie sich knautschen, raffeln, knoten, biegen und kneten können. Dieser etwas unübersichtliche Vorgang nennt sich Proteinfaltung und ist eine wesentliche Voraussetzung für das Schicksal die tatsächliche Bestimmung eines jeden Proteins. Unsereins ärgert sich, morgens verknautscht aus dem Bett zu kommen, die Proteine brauchen es. Proteine, die langweilig geschlafen haben und nicht geknautscht aus den Federn kommen, sind mies gestimmt und produzieren Krebs, Krankheit, Pestilenz und üblen Mundgeruch.

Wir Menschen könnten ihnen ja helfen, sich zu knautschen, aber wir sehen selbst noch nicht so ganz durch. Denn knautschen ist nicht gleich knautschen und die kleinen Piepmätze sind reichlich anspruchsvoll. – Aber es gibt eine Lösung, und ich meine nicht Kochsalz.

Proteinfaltung

Die Lösung – oder ein Weg dahin – ist ein Projekt der Universität Stanford. Es nennt sich Folding@Home und verfolgt, ähnlich dem SETI@home-Projekt der Universität Berkeley, den Ansatz der verteilten Berechnung: Datenpakete werden an viele Computer verteilt und dort simultan und unabhängig voneinander berechnet. Die Resultate werden zu einem Gesamtergebnis verrechnet. (Und damit schließt sich im Übrigen auch der Kreis zur Einleitung)

Anders als das SETI-Projekt, welches sich der Suche nach ausserirdischer Intelligenz verschrieben hat, simuliert F@H die besagte Faltung von Proteinen, also genau den Prozess, während dessen sich Proteine ihrer eigentlichen Form (und damit Bestimmung) zuführen. Fehler bei der Faltung, also Mutationen, können die Ursache für schwerwiegende Krankheiten, Zellschäden oder gar Krebs sein. Den Vorgang der Proteinfaltung zu verstehen, nachvollziehen und gegebenenfalls nachbilden zu können, ist das erklärte Ziel. Chemie im virtuellen Labor.

Das richtige also für jemanden, dessen Computer länger an ist, als es nötig wäre, der die überschüssige Kapazität für etwas sinnvolles nutzen möchte und dem SETI@home zu blöde ist – Folding@Home.

Eine Antwort zu „Angriff der ausserirdischen Gegner”

  1. #1~Unlesbar » Archiv » Geklumpte Chinesen

    [...] sich mir die Frage: Über das Geknautschtsein habe ich ja gerade erst geschrieben – Aber wie lebt es sich [...]